<< zurück

Die Vereinbarung über die Zusammenarbeit ist unterzeichnet

Am 19. und 20. Februar fand die zweite Konferenz des russischen Landjugendverbandes statt, zu der sich die Leiter der regionalen Abteilungen von RSSM aus ca. 60 Regionen versammelten.

Grußworte bei der Eröffnung der Konferenz hielten Staatssekretär und, stellvertretender Landwirtschaftsminister der RF A. Petrikov, stellvertretender Minister für Sport, Tourismus und Jugendpolitik O. Rozhnov, Rektor Russischer Staatlicher Agraruniversität W. Bautin sowie Vorstandsvorsitzender des Nationalen Verbandes der Milcherzeuger A. Danilenko. Alle Sprecher gratulierten dem russischen Landjugendverband zum einjährigen Geburtstag dieser gesellschaftlichen Organisation und würdigten zugleich die von RSSM in diesen zwölf Monaten geleistete Arbeit.

Alexander Petrikov stellte der RSSM-Leitung interessante Aufgaben, so zum Beispiel könnte russischer Landjugendverband die Umsetzung des Staatlichen Programms zur Entwicklung der Landwirtschaft und zur Regulierung der Märkte für Landwirtschaftserzeugnisse, Rohstoffe und Lebensmittel für den Zeitraum 2008-2012 vor Ort verfolgen und jährlich eine Bewertung des obengenannten Programms vornehmen.

Die RSSM-Vorsitzende Olga Platoschina informierte die Konferenzteilnehmer über die erzielten Ergebnisse und die durchgeführten Aktionen sowie über die Aufgaben für das begonnene Jahr.

Gunther Hiestand, Vorsitzender des Bundes deutscher Landjugend, war Ehrengast der Konferenz. Der Bund deutscher Landjugend ist eine selbständige Organisation, die über 10.000 Mitglieder zählt und auf eine mehr als 60jährige Geschichte zurückblicken kann. Auch wenn RSSM im Vergleich zu BDL noch im Babyalter ist, haben beide Verbände weitgehend gleiche Aufgaben und eine ähnliche Struktur.

Als bedeutsamste Ergebnisse der Konferenz lassen sich die folgenden zwei Höhepunkte hervorheben.

Die Rede ist von der Unterzeichnung einer Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen dem russischen Verband der Landjugend und dem Bund deutscher Landjugend. Dieser wichtiger Schritt wurde von Dr. Harald Hoppe Projektleiter „Deutsch-Russischer agrarpolitischer Dialog“, initiiert. Die von ihm angebotene Unterstützung bei der Anbahnung der Kontakte zwischen DBL und RSSM wurde von den Vorsitzenden beider Verbände begeistert angenommen.

Das zweitwichtigste Ergebnis der Konferenz war die Vorstellung der RSSM-Hymne. Die Hymne wurde von Vertretern der Altai-Abteilung des RSSM im Rahmen eines Wettbewerbs geschaffen.

Am zweiten Konferenztag fanden statt: eine Arbeitsberatung regionaler RSSM-Leiter die dem Erfahrungsaustausch diente, sowie eine ähnliche Arbeitsberatung regionaler Pressesprecher, deren Ziel die Weiterbildung war.

Gunther Hiestand war mit seiner Teilnahme an der Konferenz sehr zufrieden und bewunderte das hohe Engagement regionaler RSSM-Abteilungen.