<< zurück

Russland-Deutschland: agrarwirtschaftlicher Dialog

Unser in Barnaul durchgeführtes Seminar zur Entwicklung der Rindfleisch- und Milcherzeugung hat gezeigt, wie fruchtbar die strategische Partnerschaft zwischen Deutschland und Russland im Agrarsektor ist. In einem echten Dialog zwischen russischen, und deutschen Experten, gemeinsam mit Kollegen aus Kasachstan wurden praktische Fragen der Entwicklung der Rinderhaltung, die ein wichtiger Bereich der Landwirtschaft im Altaijskii Kraij ist, beraten. Für mich als Leiter des „Deutsch- Russischen agrarpoli­tischen Dialogs" (APD), hat sich dabei gezeigt, wie die strategische Zusammenarbeit, die wir im Rahmen der Vereinbarung zwischen dem deutschen Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und den Agrarausschüssen des Föderationsrates und der Staatsduma, gemein­sam mit dem der Russischen Landwirtschaftsministerium führen, auf regionaler Ebene praktisch fortgesetzt werden kann.

Die Vorträge der deutschen Exprten haben deutlich gemacht, dass einer Steigerung der Produktion und Verbesserung der Effektivität der Erzeugung von Milch und Rindfleisch in vielen Fällen auch mit einfachen Mittel und unter Nutzung vorhandener Anlagen und Tiere möglich ist.

Bei den intensiv mit Leitem von landwirtschaftlichen Unternehmen und Verwaltungsvertretern zu Haltung, Technologie und Zuchtung von Milch- und Fleischrindern geführten Diskussionen, hat sich gezeigt, dass die Ausbildung von qualifiziertem Personal eine ganz wesentliche Aufgabe für die Entwicklung der Landwirtschaft in Russland bleibt. Angeregt durch den APD, werden sich noch im Herbst diesen Jahres die Agrarausschüsse von Föderationsrat und Duma unter Einbeziehung weiterer Partner dieser Herausforderung mit einer parlamentarischen Anhörung widmen.

Von den Teilnehmern und den Experten wurde hervorgehoben, dass es darum gehen sollte, zu spezifischen Fragen wie z. B. zur Fütterung, zum Fruchtbarkeitsmanagement und zur Milchgewinnung weitere Seminare durchzuführen, dann auch in der Verbindung mit einer Fachexkursion in Betriebe, urn praktische Lösungen zu demonstrieren „vor Ort" zu erörtern.

Besonderer Dank gilt dem Gouverneur des Altaijskii Kraij, Herm Karlin, dem Vorsitzenden der Gesetzgebenden Versammlung der Region, Herrn Loor, dem Senator Herrn Belousov, dem Initiator des Seminars, der Verwaltung der Region und allen, die in Barnaul an der Organisation beteiligt waren. Das Russisch - Deutsche Haus in der Hauptstadt des Altaijs hat hervorragende Bedingungen geboten.

Von: Dr. Harald Hoppe