<< zurück

Deutschlandbesuch des Vorsitzenden des Agrarausschusses der russischen Staatsduma

Der Besuch fand im Zeitraum vom 18. bis zum 23. August dieses Jahres auf Grundlage der Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Rahmen des Projektes „Deutsch-Russischer agrarpolitischer Dialog“ statt.

Im Rahmen des Besuches wurden Gespräche und lebhafte Diskussionen zu Fragen der sozialen Entwicklung von ländlichen Räumen auf landwirtschaftlichen Betrieben, in Gemeinden und Kommunen sowie in einigen Bundesländern geführt. Das Hauptthema dieser Gespräche war das Studium der praxisbezogenen Maßnahmen der staatlichen Unterstützung in Deutschland für die Entwicklung der Landwirtschaft sowie die Umsetzung konkreter Projekte im Agrarsektor. Diese Projekte zielen auf den Schutz und Erhalt sowie die Sanierung ländlicher Orte, die vom Hochwasser beschädigt wurden, sowie auf die Entschädigung landwirtschaftlicher Produzenten, denen durch Naturkatastrophen (Dürre, Brände, Hochwasser, Hagel) Verluste entstanden sind.

Während des Gesprächs zwischen Herr Denissov mit dem Staatssekretär des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Dr. Robert Kloos wurde die Teilnahme und die Unterstützung von deutschen Investoren an der Entwicklung der Landwirtschaft in der Russischen Föderation angesprochen. An diesem Gespräch nahmen Vertreter des Bundeskanzleramts und der Botschaft der Russischen Föderation in der Bundesrepublik Deutschland teil.

So betonte Herr Denissov: „Russland hat Kurs auf die Modernisierung der Landwirtschaft und die Selbstversorgung mit den wesentlichen Nahrungsmitteln für die nächsten Jahre aufgenommen". Es ist geplant, das Einfuhrvolumen für Nahrungsmittel stark zu reduzieren und gleichzeitig die Rechtsgrundlagen für die Tätigung neuer Investitionen von ausländischen Unternehmen zu schaffen, um die eigene Produktion in der Russischen Föderation zu entwickeln. Ich bin überzeugt, dass die Geschäftstätigkeit deutscher Unternehmen zunimmt und ihre Absicht, lediglich nach Russland zu exportieren, wird in den Wunsch umgewandelt, Investitionen zu tätigen und in Russland vor Ort zu produzieren.“

Die deutschen Teilnehmer des Treffens zeigten ein großes Interesse an der Schaffung eines Schulungszentrums in Russland, das von erfolgreichen (deutsch-russischen) Unternehmen im Agrarsektor getragen wird. Dieses Schulungszentrum soll Erfahrungen in der Anwendung neuer Technologien in der Tier- und Pflanzenzucht vermitteln. Die Teilnehmer des Treffens vereinbarten, konkrete praktische Vorschläge zu dieser Frage vorzubereiten und diese während der internationalen Messe „Goldener Herbst“, die im Oktober in Moskau stattfindet, zu besprechen.