<< zurück

Regierung beschloss Strategie für eine kohlenstoffarme Entwicklung der russischen Wirtschaft

Laut Pressedienst der Regierung unterschrieb Ministerpräsident Michail Mischustin die Strategie für eine kohlenstoffarme Entwicklung. Das Dokument wurde im Rahmen eines Erlasses des russischen Präsidenten Wladimir Putin erarbeitet. Kernziel der Strategie ist die CO2-Neutralität bei gleichzeitigem nachhaltigem Wirtschaftswachstum. Für die Strategie wurden zwei Szenarien in Betracht gezogen: das inerte und das zweckgebundene (intensive). Letzteres wurde zugrunde gelegt.

Die Umsetzung des zweckgebundenen Szenarios macht Investitionen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen im Umfang von etwa 1 Prozent des BIP in den Jahren 2022-2030 und 1,5-2 Prozent in den Jahren 2031-2050 erforderlich. Zu den Maßnahmen zur Dekarbonisierung gehören die Förderung der Einführung, Vervielfältigung und Verbreitung kohlenstoffarmer und kohlenstofffreier Technologien sowie der Nutzung von Sekundärrohstoffen, Änderungen im Steuerrecht, der Zoll und Haushaltspolitik, die Entwicklung einer grünen Finanzierung, Maßnahmen zum Schutz und zur Verbesserung der Fähigkeit der Wälder und anderer Ökosysteme, Kohlenstoff zu speichern, und die Förderung von Technologien zur Abscheidung, Nutzung und Speicherung von Treibhausgasen.

Dadurch wird im Rahmen des zweckgebundenen Szenarios ein Wirtschaftswachstum bei Verringerung der Treibhausgasemissionen möglich sein. Bis 2050 werden die Netto-Emissionen um 60 Prozent des Niveaus von 2019 und um 80 Prozent gegenüber 1990 verringert. Durch die weitere Realisierung dieses Szenarios wird Russland die CO2-Neutralität bis 2060 erreichen. Der Maßnahmenplan zur Umsetzung der Strategie soll in den nächsten sechs Monaten im Wirtschaftsministerium ausgearbeitet werden. Ab 2023 will Russland eine CO2-Pflichtberichterstattung für alle Betriebe einführen, so der Vize-Regierungschef.

Quelle: Webseite DairyNews.ru https://www.dairynews.ru/news/mikhail-mishustin-utverdil-strategiyu-nizkouglerod.html