<< zurück

Landwirte-Befragung: Das sind die größten Digitalisierungs-Hindernisse für die Landwirtschaft

Die Landwirte in Deutschland sind mit ihrer Internetversorgung weiter unzufrieden. Das zeigen aktuelle Ergebnisse des DBV-Konjunkturbarometers. 46 Prozent der im Juni 2021 repräsentativ befragten Landwirte sehen in einer unzureichenden Internetversorgung ein Haupthemmnis bei der weiteren Digitalisierung der Landwirtschaft. Zwei Jahre zuvor waren es nur 39 Prozent der befragten Landwirte. Zu den TOP-3-Hemmnissen der Digitalisierung der Landwirtschaft sehen die Landwirte neben einer unzureichenden Internetversorgung in den „hohen Investitionskosten“ das Haupthemmnis (Juni 2021 53 Prozent, Juni 2019 49 Prozent).

Mit großem Abstand in den Nennungen folgen dann an dritter und vierter Stelle die „Sorge um die IT-Sicherheit und Datensicherheit“ (31 Prozent) sowie „um den Verlust der Hoheit über die eigenen Daten“ (28 Prozent). Die entsprechenden Werte für Juni 2019 lagen bei 30 bzw. 24 Prozent. Digitale Kompetenzen werden immer selbstverständlicher. Landwirte sehen unzureichende Kompetenzen nur noch zu einem geringen Teil als Digitalisierungshemmnis (Juni 2021 19 Prozent, Juni 2019 20 Prozent). Berührungsängste gegenüber digitalen Technologien werden aktuell nur noch von 18 Prozent der Landwirte als Hürde gesehen. Im Juni 2019 aber waren es noch entsprechend 19 Prozent der Landwirte.

Eine wachsende Mehrheit der Landwirte sieht in der Digitalisierung eine große Chance. Nach den Befragungsergebnissen aus Juni 2021 sehen 70 Prozent der befragten Landwirte in der Digitalisierung eine Chance für den eigenen Betrieb. Im Juni 2019 waren es noch entsprechend 62 Prozent. Für nur 9 Prozent der Landwirte überwiegen die Risiken (Juni 2019 8 Prozent). Der Rest steht der Digitalisierung indifferent gegenüber.

Quelle: Deutscher Bauernverband (DBV) https://www.bauernverband.de/presse-medien/pressemitteilungen/pressemitteilung/schlechte-breitband-infrastruktur-auf-dem-land-bleibt-groesstes-digitalisierungs-hindernis