<< zurück

Projekte zum Einsatz künstlicher Intelligenz im Weinbau gefördert

Im Rahmen der "Bekanntmachung zur Förderung der Künstlichen Intelligenz (KI) in der Landwirtschaft, der Lebensmittelkette, der gesundheitlichen Ernährung und den Ländlichen Räumen" (www.ble.de/ki) haben zwei weitere Verbundprojekte ihre Förderurkunden erhalten und können mit ihrer Forschung beginnen. Die beiden Projekte, PINOT und SmartGrape, treiben den Einsatz künstlicher Intelligenz im Weinbau weiter voran.

Im mit 2,9 Millionen Euro geförderten Verbundvorhaben PINOT arbeiten der Weincampus Neustadt am Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz, der Umwelt-Campus Birkenfelder der Hochschule Trier, das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen, Genie Enterprise Inc., Wille Engineering, Vineyard Cloud GmbH und das Weingut Lergenmüller Gbr gemeinsam an einer "künstlichen Nase". Hierzu sollen geeignete digitale Sensorsysteme erforscht werden, welche als mobile Handgeräte oder Laborsysteme die menschliche Wahrnehmung von Nase, Zunge und Mund in der Weinproduktion unterstützen und digital festhalten können.

Das mit 1,2 Millionen Euro geförderte Verbundvorhaben SmartGrape setzt sich zum Ziel, im Weinbau ein kompaktes Messsystem basierend auf der Infrarotspektroskopie im mittleren Infrarotbereich (MIR) zu erarbeiten. Das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung, der Weincampus Neustadt am Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz, IRPC Infrared-Process Control GmbH, QuoData Gesellschaft für Qualitätsmanagement und Statistik mbH sowie LiquoSystems GmbH setzen dafür an verschiedenen Punkten KI ein. So sollein mobiles, adaptives, kostengünstiges, robustes und zuverlässiges Messsystem zur Auswertung von komplexen Spektren entwickelt und damit die Qualitätscharakterisierung von Weintrauben und die Bestimmung des Schimmelpilzwachstums vorangetrieben werden.

Quelle: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) https://www.ble.de/SharedDocs/Meldungen/DE/2021/210525_Innovationen_Weinbau.html