<< zurück

Förderationsrat erörtert Umsetzung des staatlichen Programms für die Entwicklung ländlicher Regionen

Fragen der Verbesserung der Lebensqualität im ländlichen Raum waren heute Gegenstand der Gespräche im Föderationsrat auf dem jährlichen Treffen der Vorsitzenden des Föderationsrats Valentina Matvienko mit Beschäftigten aus dem sozialen Bereich. An der Veranstaltung nahm auch die stellvertretende Landwirtschaftsministerin Oxana Lut teil. Sie berichtete über die Ergebnisse und Perspektiven der weiteren Umsetzung des staatlichen Programms „Komplexe Entwicklung ländlicher Regionen“.

Mit diesem Programm sollen die Wohnverhältnisse verbessert, die Verkehrs- und technische Infrastruktur entwickelt und die Zugänglichkeit von Objekten der sozialen Infrastruktur erhöht sowie die Beschäftigungschancen der ländlichen Bevölkerung gefördert werden. Wie Oxana Lut hervorhob, lässt sich auf der Grundlage vorläufiger Daten mit Gewissheit sagen, dass die für das Jahr 2020 gesetzten Ziele erreicht wurden. Die Maßnahmen des staatlichen Programms umfassten rund 5.500 Siedlungen und kamen indirekt über 6 Millionen Menschen zugute. Im vergangenen Jahr flossen 32,6 Milliarden Rubel in seine Umsetzung, im laufenden Jahr ist eine Finanzierung im Umfang von 34,7 Milliarden Rubel geplant.

Derzeit arbeitet das russische Landwirtschaftsministerium mit anderen Behörden am Problem der Synchronisierung unterschiedlicher Maßnahmen der Förderung des Dorfes. Es werden auch große Anstrengungen unternommen, um das staatliche Programm zu optimieren. Insbesondere werden neue Mechanismen für die Entwicklung des Landtourismus, die Schaffung alternativer Beschäftigungsmöglichkeiten sowie eine beschleunigte Entwicklung des individuellen Wohnungsbaus und des Baus von Multifunktionsobjekten erörtert.

Quelle: Landwirtschaftsministerium der RF https://mcx.gov.ru/press-service/news/v-sovete-federatsii-obsudili-realizatsiyu-gosprogrammy-razvitiya-selskikh-territoriy/