<< zurück

Russischer Landwirtschaftsminister und Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Russischen Föderation beraten über Zusammenarbeit der beiden Länder im Bereich des Agrarindustriekomplexes

Der russische Landwirtschaftsminister Dmitri Patrushev ist heute mit dem Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Bundesrepublik Deutschland Géza Andreas von Geyr zu einer Beratung über die Entwicklung der deutsch-russischen bilateralen Zusammenarbeit im Bereich der Landwirtschaft zusammengekommen. Deutschland zählt nach wie vor zu den strategischen Partnern Russlands im Bereich der Landwirtschaft. Im vergangenen Jahr erhöhte sich der Warenverkehr mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen und überschritt die Marke von eineinhalb Milliarden US-Dollar. Wie Dmitri Patrushev bekräftigte, ist Russland an einem weiteren Ausbau der Exportlieferungen interessiert. Dafür sollen unter anderem die Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen beider Länder intensiviert und gemeinsame Investitionsprojekte verwirklicht werden.

Einen der Arbeitsschwerpunkte bildet die Erörterung aktueller Fragen der Entwicklung der Landwirtschaft auf internationalen Diskussionsplattformen. Im vergangenen Jahr beteiligte sich Russland an zwei der global führenden Messen – an der Messe für landwirtschaftliche Erzeugnisse „Internationale Grüne Woche“ in Berlin und an der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel „Biofach“. Das russische Landwirtschaftsministerium wird auch weiterhin mit seinen deutschen Partnern im Rahmen des Projektes „Deutsch-russischer agrarpolitischer Dialog“ zusammenarbeiten und ist bereit, diesen weiterhin zu unterstützen. In seinen abschließenden Worten zu dem Treffen betonte Dmitri Patrushev, dass die deutsch-russischen Beziehungen im Bereich der Landwirtschaft sich insgesamt kontinuierlich weiterentwickeln. Es sei wichtig, die Zusammenarbeit auf dem erreichten Niveau fortzusetzen, hob der russische Landwirtschaftsminister hervor.

Quelle: Landwirtschaftsministerium der RF https://mcx.gov.ru/press-service/news/tovarooborot-produktsii-apk-mezhdu-rossiey-i-germaniey-prevysil-1-5-mlrd-dollarov/