<< zurück

Bundeslandwirtschaftsministerium fördert Forschungsprojekte für das Ehrenamt im ländlichen Raum

Ob Chor, Freiwillige Feuerwehr oder Sportverein – ohne Ehrenamtliche geht es nicht. Die Lebensqualität im ländlichen Raum und der Zusammenhalt in den Dörfern wird ganz maßgeblich vom Engagement der Menschen vor Ort bestimmt. Schon seit Jahren werden die vielen freiwilligen Helfer deshalb vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) unterstützt. Doch demografischer Wandel und gesellschaftliche Entwicklungen verändern auch das Ehrenamt. Zeitmangel und veraltete Strukturen halten viele Menschen davon ab, sich zu engagieren. An diese veränderten Rahmenbedingungen muss sich auch die Förderung anpassen, damit die Unterstützung auch in Zukunft so ausgestaltet ist, dass sie größtmögliche Wirkung hat.

Das BMEL unterstützt Forschungseinrichtungen bei Vorhaben, die sich mit dem ehrenamtlichen und bürgerschaftlichen Engagement in den ländlichen Räumen befassen, mit jeweils bis zu 300.000 Euro. Insgesamt 3,7 Millionen Euro stehen für die Fördermaßnahme „Ehrenamtliches Engagement in ländlichen Räumen“ im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung bereit. Binnen drei Jahren sollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler herausfinden, wie das Ehrenamt mit gezielten Maßnahmen weiterhin gestärkt und Nachwuchs gewonnen werden kann, um die gesellschaftlichen Errungenschaften in unserem Land mit Innovation zu beleben.

Nähere Informationen zu den geförderten Projekten finden Sie hier.

Quelle: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) https://www.bmel.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2021/060-forschung-ehrenamt.html