<< zurück

Export von Bioprodukten aus Russland stieg 2020 um 50 Prozent

Nach Angaben des Ökolandbauverbandes stieg der russische Export von Bioprodukten im Jahr 2020 um 50 Prozent. Russland exportiert vor allem zertifiziertes ökologisches Getreide, Ölfrüchte, Wildbeeren, Pilze und Hülsenfrüchte. Die wichtigsten Abnehmer russischer Bioprodukte sind die EU-Länder. Die aussichtsreichsten Kulturen für den Ökolandbau sind Flachs, Sonnenblumen, Raps und Mais.

Der Anteil Russlands an der Weltproduktion von ökologischen Erzeugnissen beläuft sich auf 0,2 Prozent. Die Experten von „Agroexport“ erwarten bis 2030 eine Vergrößerung dieses Anteils auf 3 bis 5 Prozent. Für die ökologische Erzeugung waren in Russland Anfang 2020 734.000 Hektar landwirtschaftlich genutzter Flächen zertifiziert. Dabei gibt es in Russland unterschiedlichen Schätzungen zufolge 40 bis 80 Mio. Hektar ungenutzter landwirtschaftlicher Flächen. Sie wurden nicht bewirtschaftet, d. h. sie können für den ökologischen Landbau wieder in Nutzung genommen werden. Für das Sammeln ökologischer Wildpflanzen wurden in Russland lediglich 30.000 Hektar Wald von insgesamt über 1,1 Mrd. Hektar Wald zertifiziert.

Quelle: Ökolandbauverband https://soz.bio/rossiyskiy-yeksport-organicheskikh-pro/