<< zurück

Bio-Branchenreport 2021: Historisches Plus

Im Jahr 2020 ist die Bio-Branche in vielen Bereichen stark gewachsen, wie die Zahlen des neuen Branchenreports des BÖLW zeigen. So kam es unter anderem zu einem Rekordumsatz bei Bio-Lebensmitteln. Die Corona-Pandemie verstärkte den Wunsch nach gesundem, umweltschonend produziertem Essen noch einmal deutlich. Gleichzeitig erreichte der Bio-Anteil der Anbaufläche in Deutschland erstmals mehr als zehn Prozent.

35.413 Höfe in Deutschland bewirtschafteten im Jahr 2020 1.698.764 Hektar Fläche ökologisch, insgesamt 10,2 Prozent aller Landwirtschaftsflächen sind damit Bio. Das Flächenplus von 5,3 Prozent sorgte für zusätzliche 84.930 Bio-Hektar. Über 8.000 Betriebe entschieden sich in den vergangenen 5 Jahren für Öko-Landwirtschaft – im selben Zeitraum verlor Deutschland insgesamt fast 12.000 Höfe. Auch die Öko-Herstellung von Lebensmitteln entwickelte sich gut: 16.281 Bio-Herstellerinnen und -Hersteller sorgen – vor allem auch in den ländlichen Regionen und um die Ballungszentren herum – für gute, sichere Arbeitsplätze und vielfältiges Essen. In den letzten fünf Jahren stiegen 3.351 Betriebe (+ 26 Prozent) in die Produktion von Öko-Lebensmitteln ein.

Der Bio-Markt wuchs 2020 auf insgesamt 14,99 Milliarden Euro (2019: 12,26 Milliarden Euro) an*. Damit investierten die Deutschen im Corona-Jahr 22 Prozent mehr in Bio-Lebensmittel als 2019. Echte Verkaufshits über das gesamte Jahr waren Öko-Fleisch und -Mehl sowie -Obst- und -Gemüse mit Zuwächsen zwischen 70 Prozent (Geflügel) und 25 Prozent (Obst). Öko legte ungefähr doppelt so stark zu wie der Lebensmittelmarkt insgesamt. Der Bio-Anteil am gesamten Lebensmittelmarkt erhöhte sich 2020 so auf vorläufige 6,4 Prozent.

Quelle: Website oekolandbau.de https://www.oekolandbau.de/service/nachrichten/detailansicht/branchenreport-2021-historisches-bio-plus/