<< zurück

GAP-Übergangsverordnung veröffentlicht

Die Übergangsverordnung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU wurde verabschiedet und online veröffentlicht. Sie beinhaltet die für zwei Jahre festgelegten Übergangsbestimmungen für die beiden Säulen der EU-Agrarpolitik. Durch die Übergangsverordnung wird sichergestellt, dass die Direktzahlung der ersten Säule (Europäischen Garantiefonds für die Landwirtschaft) sowie die Förderprogramme der zweiten Säule (für den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums) weitergeführt werden können, da die bisherige GAP-Verordnung Ende 2020 ausgelaufen ist. Die anschließende Verordnung für die Förderperiode bis Ende 2027 wird noch verhandelt.

Die Übergangsverordnung regelt auch die Verwendung der 8 Milliarden Euro, die im Zuge des EU-Konjunkturprogramms EURI dem ländlichen Raum zugute kommen soll. 37 Prozent der Mittel sollen der Förderung von Umwelt- und Klimaschutz, dem Tierschutz und den LEADER-Regionen dienen. Außerdem sollen mindestens 55 Prozent der zusätzlichen Mittel für Maßnahmen zur Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung in ländlichen Gebieten eingesetzt werden.

Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS) https://www.netzwerk-laendlicher-raum.de/nachrichten-details/gap-uebergangsverordnung-veroeffentlicht/