<< zurück

Neue globale Entwicklungsziele für die Russische Föderation: Novellierung der nationalen Projekte geplant

Für die Entwicklung der Russischen Föderation bis 2030 wurden neue Richtlinien bestätigt. Heute wurde ein entsprechendes Dekret des Präsidenten veröffentlicht, das den sogenannten „Maierlass“ 2018 ersetzen soll. Gemäß dem Dokument sind folgende nationale Entwicklungsziele der Russischen Föderation für den Zeitraum bis 2030 benannt:

a) Demografische Stabilität, Sicherung der Gesundheit und Wohlfahrt;

b) Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung und Entwicklung von Talenten;

c) komfortable und sichere Lebensbedingungen;

d) wertgeschätzte, effektive Arbeit und erfolgreiches Unternehmertum;

e) digitale Transformation.

Auf der Grundlage der Novellierung soll die Regierung nun die nationalen Projekte bis 30. Oktober korrigieren.

Im sozialen Bereich, so das Dekret, soll bis 2030 eine Lebenserwartung von 78 Jahren erreicht werden. Zuvor sah das Dekret vor, diesen Wert bis 2024 zu erreichen. Die Erreichung vieler anderer Ziele verschiebt sich ebenfalls um sechs Jahre. So sollte Russland bis 2030 zu den zehn führenden Ländern im Hinblick auf das Allgemeinbildungsniveau gehören und die Armut im Vergleich zu 2017 halbieren (6,6 %). Bis 2030 sollen mindestens 5 Millionen Haushalte jährlich mit mindestens 120 Millionen Quadratmeter Wohnraum versorgt werden.

Der Digitalisierungsgrad wichtiger Wirtschafts- und Sozialbereiche wie Gesundheit, Bildung und öffentliche Verwaltung soll gesteigert werden. Der Anteil sozial relevanter Massendienste soll auf 95 Prozent und der Anteil der Haushalte an der Breitbandversorgung auf 97 % erhöht werden. Die Investitionen in inländische IT-Lösungen sollen sich im Vergleich zu 2019 vervierfachen.

Quelle:

kvedomosti.ru https://kvedomosti.ru/news/vladimir-putin-zamenil-maj-iyulem.html

Präsidialamt der RF http://kremlin.ru/acts/news/63728