<< zurück

DBV legt ersten Erntebericht vor

Der Deutsche Bauernverband (DBV) geht in seinem ersten Erntebericht, auf Grundlage der bisher geernteten Mengen, derzeit von einer Wintergerstenernte von insgesamt 8,9 Millionen Tonnen aus. Damit liegt die Erntemenge in etwa im Mittel der Jahre 2015 bis 2019, aber mit einem Minus von 9 Prozent bzw. 900.000 Tonnen recht deutlich unterhalb des Vorjahresergebnisses von 9,8 Millionen Tonnen. Dieses Ergebnis ist auf eine geringere Anbaufläche in Höhe von 1,32 Millionen Hektar (- 2,3 Prozent gegenüber 2019) und auf geringere Hektarerträge von 6,7 Tonnen (-7 Prozent gegenüber 2019) zurückzuführen.

Dieses Ertragsniveau zeigt, dass die Niederschläge im Mai und Juni für die Wintergerste zu spät kamen und somit nicht mehr zu einer Ertragsstabilisierung beitragen konnten. Die Ernte von Winterweizen und von Winterraps hat erst in wenigen Regionen begonnen. Repräsentative Angaben über Erntemengen und -qualitäten sind voraussichtlich Ende Juli verfügbar.

Quelle: Deutscher Bauernverband (DBV) https://www.bauernverband.de/presse-medien/pressemitteilungen/pressemitteilung/fruehjahrstrockenheit-und-frost-druecken-wintergerstenernte-unter-vorjahresergebnis