<< zurück

Projekt "FINKA": Partnerschaften zwischen konventionell und ökologisch wirtschaftenden Ackerbaubetrieben für mehr Insektenschutz

Das Bundesamt für Naturschutz fördert das neue Projekt "FINKA ‒ Förderung von Insekten im Ackerbau" im Bundesprogramm Biologische Vielfalt mit rund 3,15 Millionen Euro aus Mitteln des Umweltministeriums. Im Rahmen des Modellprojektes werden 30 Betriebspartnerschaften zwischen konventionell und ökologisch wirtschaftenden Ackerbaubetrieben in verschiedenen Boden-Klima-Räumen Niedersachsens geschlossen, um neue, insektenfreundlichere Bewirtschaftungsmethoden landwirtschaftlicher Flächen zu erarbeiten und zu erproben.

Die Ergebnisse sollen nicht nur die Landwirtinnen und Landwirten ermutigen, sich verstärkt mit dem Thema „Biologische Vielfalt in der Agrarlandschaft“ auseinanderzusetzen, sondern auch dazu beitragen, dass mehr Betriebe den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln reduzieren und durch praktikable, insektenfreundliche Anbaumethoden ersetzen. Zusätzlich sollen öffentliche Feldtage und weitere regionale und überregionale Veranstaltungen die Öffentlichkeit über die gefährdete biologische Vielfalt einerseits und insektenfreundliche Agrarmaßnahmen andererseits informieren und so das Bewusstsein für eine insektenverträgliche Landwirtschaft fördern.

Quelle: Website oekolandbau.de https://www.oekolandbau.de/service/nachrichten/detailansicht/bmu-und-bfn-foerdern-insektenschutz-im-ackerbau-mit-ueber-3-millionen-euro/