<< zurück

Bilanzergebnisse 2018/19: Deutsche Bauern verdienten bis zu einem Viertel weniger

Die dürrebedingt unterdurchschnittlichen Ernten in Verbindung mit rückläufigen Preisen für Milch, Rind- und Schweinefleisch haben die Unternehmensergebnisse der landwirtschaftlichen Betriebe fürs Wirtschaftsjahr 2018/19 im Vergleich zum Vorjahr deutlich um rund 25 Prozent sinken lassen. Viele Haupterwerbsbetrieb konnten kaum Eigenkapital bilden. Dabei entwickelten sich die Bilanzergebnisse der Landwirte sehr unterschiedlich. Verbesserte Exportmöglichkeiten („China-Boom“) verhinderten einen Absturz der Mastschweine- und Ferkelpreise. Futterbaubetriebe mussten einen Rückgang der Milch- und Rindfleischpreise bei steigenden Futterkosten hinnehmen. Die Hackfruchtbetriebe profitierten von einem Rekordjahr im Kartoffelbau.

Das Wirtschaftsjahr 2018/19 traf Ökobauern besonders heftig. Dürrebedingt fehlten die Erträge, und teilweise bessere Preise konnten das nicht wettmachen. Die Öko-Bauern haben im Vergleich zum Vorjahr ihr Unternehmensergebnis nicht halten können. Sie rutschten um über 23 Prozent auf ein Niveau von 56.200 Euro ab. Sie verdienten damit weniger als die konventionellen Kollegen.

Quelle: Website agrarheute.com https://www.agrarheute.com/management/betriebsfuehrung/bilanzergebnisse-bauern-verdienten-viertel-weniger-561301

https://www.agrarheute.com/management/betriebsfuehrung/oekobauern-haben-hartes-wirtschaftsjahr-561323