<< zurück

BMEL gab den Startschuss der digitalen Experimentierfelder in der Landwirtschaft

Das Thema Digitalisierung treibt die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, zielgerichtet voran. Bis zum Jahr 2022 sind 60 Millionen Euro für die Digitalisierung und Modernisierung in der Landwirtschaft eingeplant. Einen erheblichen Teil dieses Geldes wird aktuell für die Etablierung von digitalen Test- und Experimentierfelder auf landwirtschaftlichen Betrieben, auf den Äckern und den ländlichen Räumen verwendet. Dort soll untersucht werden, wie die Vernetzung vor Ort Arbeit erleichtern, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln reduzieren, Ernten sichern, Tierwohl messen und mehren sowie dörfliches Leben besser vernetzten kann. Die Experimentierfelder sind über das gesamte Bundesgebiet verteilt. Sie sind auch Anlaufstellen für interessierte Landwirte aus den jeweiligen Regionen. Dadurch wird der Wissensaustausch in die Praxis und aus der Praxis gewährleistet.

In Sachsen gehen nun die ersten beiden Experimentierfelder am 1. September an den Start: Landnetz (Thema: Flächendeckende Kommunikations- und Cloudnetze für Landwirtschaft 4.0 und den ländlichen Raum) und EXPRESS (Thema: Experimentierfeld zur datengetriebenen Vernetzung und Digitalisierung in der Landwirtschaft (Sonderkulturen)). Das Bundesland hatte sich besonders engagiert und als erstes zwei vollständige Anträge vorgelegt, zu denen nun die Förderbescheide des Bundesagrarministeriums ergehen.

Quelle: BMEL https://www.bmel.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/2019/169-Expermentierfelder.html