<< zurück

Deutsche Landwirte investieren wieder mehr in Boden und Maschinen

Heute legte die Landwirtschaftliche Rentenbank ihre Bilanz für das erste Halbjahr 2019 vor. Insgesamt erhöhte sich damit das Neugeschäft der Frankfurter Bank in der Fördersparte "Landwirtschaft" im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,3 Prozent auf 1,09 Mrd Euro. Die Zahlen zeigen, dass die Landwirte in Maschinen und Flächen investieren, aber weniger in Gebäude und vor allem deutlich weniger in erneuerbare Energien.

Nach eigenen Angaben schloss die Rentenbank im ersten Halbjahr 2019 mit 346,6 Mio Euro um 8 Prozent weniger neue Förderkredite für Gebäudefinanzierungen ab als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Hingegen stiegen die Finanzierungen für Flächenkäufe um 10,6 Prozent auf 261,8 Mio Euro. Auch Maschinenfinanzierungen wurden mit 308,0 Mio Euro stärker nachgefragt, nämlich um 6,8 Prozent. In der Sparte "Erneuerbare Energien" verzeichnete die Rentenbank einen Rückgang der Neuabschlüsse um rund ein Viertel auf 504 Mio Euro. Im Bereich „Ländliche Entwicklung“ verzeichnete die Rentenbank von Januar bis Juli 2019 eine erhöhte Nachfrage. Das Neugeschäft wuchs auf 881,3 Mio Euro (802,8 Mio Euro).

Quelle: Website agrarheute.com https://www.agrarheute.com/management/finanzen/landwirte-investieren-mehr-boden-maschinen-557180