<< zurück

Russland will Leinanbau zusätzlichen Auftrieb geben

Bis zum Jahr 2025 sollen in Russland die Anbauflächen für Faserlein gegenüber dem Jahr 2018 um 25 % auf 60.000 Hektar erweitert werden, so der stellvertretende Landwirtschaftsminister Dschambulat Chatuow auf der Veranstaltung „Flachsfeldtag“ in Twer. Damit könnte sich die Gesamternte bei Lein auf bis zu 52.600 Tonnen pro Jahr erhöhen. Die Hauptbasis für die Ausdehnung der Anbaufläche soll in der Rückgewinnung von Brachland für die Landwirtschaft bestehen.

Auch die staatliche Förderung spielt beim Produktionsanstieg im Leinanbau eine wichtige Rolle. So werden u. a. seit 2017 im Rahmen der „einheitlichen Subvention“ Zuschüsse zur Züchtung von Basissaatgut bereitgestellt. Seit 2018 werden Investitionen in Kapazitäten für die Rohverarbeitung von Flachs subventioniert, zinsgünstige Kredite gewährt und entkoppelte Hektarprämien in Höhe von 10.000 Rubel pro Hektar gezahlt. Der Staat will die Betriebe mit Flachsanbau weiter unterstützen, so Vizeminister Chatuow. Zurzeit bereitet das föderale Agrarministerium zusätzliche Fördermaßnahmen für die Branche vor.

Quelle:

Landwirtschaftsministerium der RF http://mcx.ru/press-service/news/lnyanoy-kompleks-poluchit-novyy-impuls-razvitiya/