<< zurück

Frühjahr-Agrarministerkonferenz: Die Ergebnisse

Im rheinland-pfälzischen Landau ist heute die Agrarministerkonferenz (AMK) zu Ende gegangen. Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, zieht ein positives Fazit zu den Beratungen mit ihren Länderkollegen. Die Tagung fasste unter anderem Beschlüsse zum Aufbau einer Datenbank für Tiertransport-Routen, zur Vereinfachung der der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik (GAP) sowie zur Stärkung der ländlichen Regionen. Insbesondere sei ein gemeinsames Eckpunktepapier zur Vereinfachung der GAP beschlossen worden.

Bei der Diskussion um die Düngeverordnung waren die Agrarminister sich einig: man braucht keine pauschalen Vorschläge wie zum Beispiel eine 20 Prozent Minusdüngung. Diese müssten korrigiert und durch differenzierte und wirkungsgleiche Maßnahmen ersetzt werden. Ihren Länderkollegen berichtete Bundesministerin Julia Klöckner zudem über die Arbeit der Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘.Die AMK unterstützt die Ziele der noch laufenden Kommissionsarbeit und bestätigt, dass sich Bund und Länder abstimmen und intensiv einbringen werden. Weiter forderten die Agrarminister der Länder vom Bund mehr Geld, um die durch die Dürre und den Borkenkäfer geschädigten Wälder schnell wieder aufforsten zu können.

Quelle: BMEL https://www.bmel.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/2019/079-AMK.html

Website agrarheute.com https://www.agrarheute.com/politik/duengeverordnung-agrarminister-einstimmig-gegen-20-prozent-pauschale-553086

Website TopAgrar https://www.topagrar.com/management-und-politik/news/hauk-im-wald-droht-eine-umweltkatastrophe-11518620.html