<< zurück

Streit um geplante Verschärfung der Düngeverordnung: Klöckner lädt zum Krisengipfel

Im Jahr 2017 hatte die Bundesregierung die Düngeverordnung bereits verschärft. Zu Beginn dieses Jahres wurden auf Druck aus Brüssel jedoch noch strengere Regeln vorgeschlagen, die im Mai 2020 in Kraft treten sollen. Doch auch das reicht der EU-Kommission offenbar nicht. Die Vertreter der Agrarbranche üben massenweise eine scharfe Kritik an den geplanten Maßnahmen der EU und der Bundesregierung. Ca. 6.000 Bauern aus ganz Deutschland versammelten sich am Donnerstag in Münster, um gegen die geplante Verschärfung des Düngerechts zu protestieren.

Auf dieser Protestveranstaltung kündigte Bundesagrarministerin Julia Klöckner an, das Bundesumweltministerium, die Umwelt- und Landwirtschaftsminister der Bundesländer sowie die Verbände der Landwirtschaft, der Wasserwirtschaft und des Umweltschutzes an einen Tisch bringen zu wollen. Das Ziel ist ein Kompromiss in dem anhaltenden Streit zwischen den Bundesressorts für Landwirtschaft und Umwelt, der auch von EU-Umweltkommissar Karmenu Vella akzeptiert werden kann. Konkret will Klöckner eine flexible Umsetzung der Forderung aus Brüssel erreichen, die Düngung in besonders mit Nitrat belasteten Gebieten um 20 Prozent unter den Pflanzenbedarf zu reduzieren.

Quelle: Website agrarheute.com https://www.agrarheute.com/politik/kloeckner-laedt-krisengipfel-duengeverordnung-552930

https://www.agrarheute.com/management/betriebsfuehrung/duengeverordnung-verschaerfung-verschaerfung-552674

Website TopAgrar https://www.topagrar.com/management-und-politik/news/roering-wir-stehen-in-der-pflicht-und-wollen-sauberes-wasser-11510305.html