<< zurück

2018 brachte die niedrigste Kartoffelernte Deutschlands seit 28 Jahren

Mit 8,9 Mio. t sank die Kartoffelernte in Deutschland nach dem sehr trockenen Sommer 2018 auf einen Tiefstand seit der Wiedervereinigung. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, fiel die Erntemenge damit um nahezu ein Viertel niedriger aus als 2017. Damals betrug sie 11,7 Mio. t. Auch im Vergleich zum Durchschnitt von 10,8 Mio. t der letzten sechs Jahre war die Erntemenge 2018 sehr gering. Bundesweit stieg die Anbaufläche für Kartoffeln in 2018 um 1.700 Hektar auf 252.200 Hektar, den höchsten Wert seit 2011. Die niedrige Erntemenge in Deutschland und in der EU treiben die Preise auf einem Rekordhoch - zeitweise steigen die Kartoffelpreise für Lieferung im April 2019 auf bis zu 33 Euro/dt.

Quelle: Website agrarheute.com https://www.agrarheute.com/markt/marktfruechte/2018-brachte-niedrigste-kartoffelernte-seit-28-jahren-551427