<< zurück

Russische Agrarproduzenten können durch neue Fördermaßnahmen unterstützt werden

Nach einem deutlichen Rückgang der Verkaufserlöse für russische Landtechnikhersteller aufgrund der Kürzung staatlicher Subventionen schlägt das Ministerium für Industrie und Handel der Russischen Föderation nun eine neue Fördermaßnahme für den Sektor vor. Das föderale Ressort plant, das Subventionsprogramm für Vorzugsleasing auch auf die landwirtschaftliche Technik auszuweiten. Bisher wurde mit Subventionen in Höhe von 10 % des Preises (inkl. Bahntransportkosten) für europäische Regionen Russlands und in Höhe von 15 % für die Föderationskreise Ferner Osten, Sibirien, das Gebiet Kaliningrad, die Republik Krim und die Stadt Sewastopol nur das Leasing von Straßenbautechnik begünstigt. Darüber hinaus schlägt das Ministerium vor, die Subvention für den Fernen Osten von 15 % bis auf 20 % des Preises (inkl. Bahntransportkosten) zu steigern. Dank dieser Maßnahmen könnten im Jahr 2019 zusätzliche 1.750 landwirtschaftliche Maschinen an russische Agrarproduzenten verkauft werden.

Gleichzeitig trat eine Gruppe von Abgeordneten der Staatsduma für eine rechtliche Initiative zur Vergünstigung von Energieressourcen für landwirtschaftliche Produzenten in Russland ein.

Quelle: KVEDOMOSTI.RU

http://kvedomosti.ru/news/lizingovye-subsidii-rasprostranyat-i-na-selxoztexniku.html

http://kvedomosti.ru/news/rossijskim-selxozproizvoditelyam-predostavyat-lgoty-na-energeticheskie-resursy.html