<< zurück

Expertenseminarreihe „Klimafreundliches Grünlandmanagement: Nutzen und Umsetzung mit modernen Tools“ am Bespiel des deutschen Projektes Climatefields

Die Veranstaltungsreihe wurde vom „Deutsch-Russischen Agrarpolitischen Dialog“ (APD) und dem Ausschuss der Moskauer Industrie- und Handelskammer für Entwicklung des Unternehmertums in der Agrarwirtschaft (MTPP) organisiert.

Dauergrünland (mit über 80 Millionen ha in Russland und ca. 4 Millionen ha in Deutschland) weist erhebliche Reserven in der Produktivitätssteigerung der Grundfutterproduktion und dem Ausbau der Ökosystemleistungen auf. Darunter gewinnt die langfristige CO2 Speicherungsfunktion des Dauergrünlands im Kontext des Klimaschutzes noch mehr an Bedeutung.

Ähnlich wie in Deutschland ist auch in Russland das enorme Potential des Dauergrünlands und der Erzeugung von Klimazertifikaten noch in der Pionierphase.

Die Erschließung dieses Potenzials bietet für landwirtschaftliche Erzeuger folgende Chancen:

  1. Steigerung der Effizienz der Futterproduktion auf Dauergrünland für die Milch- und Fleischrinderproduktion
  2. Eine langfristige Erhöhung der Kohlenstoffbindung durch Humusaufbau im Dauergrünland schafft Voraussetzungen für zusätzliche Einnahmen landwirtschaftlicher Erzeuger (Erzeugung von Klimazertifikaten).

Deutsche praktische Erfahrungen, wie mit regenerativer Grünlandbewirtschaftung der Futterbau klimapositiv, umweltfreundlich und rentabel gestaltet werden kann, stellten Rüdiger Meyer, Experte für Nachhaltigkeit, Klimawirtschaft und Zertifizierung und Alfons Göbel, Experte für Grünlandbewirtschaftung und Futterbau (Privatlandwirt in Rheinland-Pfalz, Vorsitzender des Ausschusses für Grünland an der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, Mitglied des DLG-Ausschusses für Grünland und Futterbau) am Bespiel der «Climategrass- Methode» vor.

Der Vorsitzende des Ausschusses der Moskauer Industrie- und Handelskammer für Entwicklung des Unternehmertums in der Agrarwirtschaft (MTPP) Herr Sergej Skomorokhov betonte die Bedeutung des Seminarthema auch für die Steigerung der Versorgung der Bevölkerung mit sicheren und hochwertigen Lebensmitteln aus nachhaltiger Erzeugung, was eine neue Betrachtung des Potenzials des Dauergrünlands erfordere.

Er fügte hinzu, dass es trotz der unterschiedlichen Schwerpunkte in der Entwicklung der Landwirtschaft in Deutschland und Russland wichtig wäre, gemeinsame Trends zu erkennen und Aspekte zu berücksichtigen, auf die deutsche Landwirte früher als ihre russischen Kollegen aufmerksam wurden. Die neuen Methoden, so Skomorokhov, sollen analysiert werden, um eine standortgerechte Einführung dieser bewährten Bewirtschaftungsverfahren in großen, kleinen und mittleren landwirtschaftlichen Betrieben des Landes zu ermöglichen.

Die Climatgrass-Experten wären bereit zu einem weiteren Fachaustausch, z.B. im Rahmen von möglichen Pilotprojekten in russischen Regionen.

Mehr zu der Veranstaltung in der PDF-Anlage.