<< zurück

Online-Konferenz zum Thema „Digitalisierung und Logistik in der Agrarwirtschaft“ im Rahmen des 3. Agrarforums der Partnerregion Woronesch

Am 3. Dezember 2020 fand in Woronesch das III. Agrar- und Ernährungsforum der Schwarzerde-Regionen - eine anerkannte Plattform zur Erörterung von Programmen zur Entwicklung des ökologischen Landbaus, dem Erfahrungsaustausch auf dem Gebiet der Verarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse und der Lebensmittelsicherheit sowie zur Präsentation von Innovationen. Die Veranstaltung wurde von der Gebietsregierung der Region Woronesch, dem Ministerium für Agrarpolitik der Region Woronesch, der Industrie- und Handelskammer der Region Woronesch und dem Ausstellungszentrum VETA LLC organisiert.

Im Rahmen des Fachprogramms des Forums führte die Sberbank - der Generalpartner der Veranstaltung, eine Online-Konferenz zum Thema „Digitalisierung und Logistik in der Agrarwirtschaft“ durch. Die Referenten, darunter Vertreter des digitalen Ökosystems der Sberbank, sprachen über Innovationen und Trends in der Digitalisierung der Agrarwirtschaft, digitale Lösungen zur Optimierung von Geschäftsprozessen u.a. in der Agrarlogistik.

Tatjana Krejtor, Abteilungsleiterin im Bereich Corporate Business Development der Sberbank, stellte die Aktivitäten der Bank zur Entwicklung und Implementierung verschiedener digitaler Dienste vor. Diese sind darauf gerichtet, den Bankkunden, einschließlich Kunden aus dem Bereich Agrarwirtschaft, dabei zu helfen, ihre Wettbewerbsfähigkeit und Rentabilität zu steigern. Sie sprach insbesondere über die Fähigkeiten des Christophari-Supercomputers zur Entwicklung digitaler Modelle zur Prognose von Flächenerträgen, der Nachfrage nach Agrarerzeugnissen und anderer Aspekte.

Tatyana Kagalnitskova, Bereichsleiterin Geschäftskunden bei der Sberbank (SberCloud), erläuterte die Entwicklung von „AI Cloud“, einer Plattform für die Arbeit mit künstlicher Intelligenz auf der Basis des Christophari-Supercomputers. Die Schwerpunktbereiche: Cloud-Dienste für Unternehmen und den öffentlichen Sektor; Migration der physischen Infrastruktur in Clouds; technologische Beratung.

Basierend auf diesen Technologien kann eine breite Palette vorgefertigter IT-Services wie Datenbanken, Datensicherheit und Lösungen für Entwickler erstellt werden. Die Anwendung künstlicher Intelligenz auf der Basis des Christophari-Supercomputers ermöglicht angewandte Lösungsansätze für Probleme wie Nachfrageprognose, Lieferkettenmanagement, Feldgrenzenbestimmung, eine Vorhersage von Pflanzenkrankheiten und andere. Der Wechsel in die Cloud kann dazu beitragen, Kapital- und Betriebskosten zu senken und neue Projektstarts zu beschleunigen.

Anton Zuev, Bereichsleiter Customer Relations bei der Sberbank, präsentierte das Produkt Segmento und die Möglichkeiten der digitalen Werbung zur Verkaufsförderung landwirtschaftlicher Produkte. Laut Aussagen des Referenten liegt die Zukunft der Werbung als wirksames Instrument in der Erstellung und Bereitstellung von Werbeinhalten auf der Grundlage der Anforderungen bestimmter Zielgruppen. Um diese Aufgabe zu lösen, hätte die Sberbank die größte unabhängige russische Programmplattform entwickelt, die maschinelle Lerntechnologien für eine gezielte Ausrichtung digitaler Werbung verwendet, um diese Anfragen effizient zu analysieren und zu beantworten.

Alexander Petelin stellte den Konferenzteilnehmern die Produkte von Corus Consulting CIS vor, das Teil des Sberbank-Ökosystems ist und im Bereich der Programme zur Verwaltung elektronischer Dokumente zu den TOP-3 auf dem russischen Markt gehört. Diese Produkte helfen, die Geschäftsprozesse in Agrarunternehmen zu strukturieren, indem sie u.a. den internen und externen Dokumentenfluss organisieren, automatisieren und optimieren, ein elektronisches Archiv von Dokumenten führen, insbesondere für die interne Datenerfassung und Kontrolle sowie die Dokumentenerstellung.

Sergey Bekker, stellvertretender Generaldirektor des Cognitive Pilot-Unternehmens, berichtete über die Arbeit seines Unternehmens an Autopilotsystemen. Es wurden mehrere Produkte auf den Markt gebracht, die sowohl auf dem russischen als auch dem internationalen Markt einzigarte Merkmale aufweisen. Ein besonderer Entwicklungsbereich ist das Pilotsystem für landwirtschaftliche Maschinen, wobei das Unternehmen importierte Technologien nicht lokalisiert, sondern eigene entwickelt.

Das, in der Zusammenarbeit mit Sberbank, entwickelte Produkt „Agropilot“ ist ein Fahrassistent für Mähdrescherfahrer, der das Fahren mithilfe künstlicher Intelligenz steuert. Das System betrachtet das Feld mit den „Augen“ der installierten Kamera. Dies wäre der grundlegende Unterschied zu Parallelfahrsystemen mit Satellitensignal, die auf dem Markt vertreten sind. Der Agropilot baut ständig ein neuronales Netzwerk auf, sammelt Erfahrungen auf diesem Gebiet und steuert den Mähdrescher, wobei er sich nur auf die Bildverarbeitung konzentriert. Der Agropilot erhöhe nach Aussagen der Nutzer die Ernteeffizienz erheblich. Im Jahr 2020 haben bereits 35 russische Agrarholdings das System getestet.

Neue Projekte der Sberbank zur Absatzförderung von Waren und Dienstleistungen ihrer Kunden auf internationalen Märkten wurden von Alexandra Kolokolova, Leiterin der Entwicklung der Außenwirtschaftspartnerschaften bei der Sberbank, vorgestellt. Ein Format ist die Durchführung von Online-Geschäftsmissionen, um Kunden im Ausland zu finden. Es wurden bereits 14 solcher Geschäftsmissionen durchgeführt, die zum Abschluss internationaler Verträge (einschließlich Lieferverträge für landwirtschaftliche Erzeugnisse) führten. An diesen Aktivitäten nahmen über 500 Unternehmen aus Russland und anderen Ländern teil. Im Rahmen der Unterstützung zur Erschließung ausländischer Märkte schuf die Sberbank außerdem eine kostenlose Online-Plattform BANKOFPARTNERS.COM zur Suche ausländischer Geschäftspartner sowie einen Export- Accelerator, der Unternehmen dabei unterstützt, ihre Produkte auf internationale Märkte zu bringen.

Andrey Podsvirov, Manager der Abteilung für die Bearbeitung und den Verkauf notleidender Vermögenswerte juristischer Personen der Central Chernozem Bank der Sberbank, sprach darüber, wie die Sberbank zur Lösung des Problems von verpfändeten Liegenschaften beiträgt. Zu diesem Zweck startete die Sberbank eine einzigartige Online-Plattform "Portal DA". Diese Plattform ist für den Verkauf von Vermögenswerten und zur Investorensuche konzipiert und hilft bei der Suche nach besicherten und nicht zum Kerngeschäft eines Unternehmens gehörenden landwirtschaftlichen und anderen Vermögenswerten. Mit diesem kostenlosen Service können relevante Objekte gefunden, gekauft oder zum Verkauf angeboten werden. Damit trägt die Sberbank zu einer größeren Öffnung des Marktes für besicherte landwirtschaftliche und andere Liegenschaften bei.

Der Referent stellte auch „Time2Pay“ vor, einen Service zum Einzug von Forderungen. Basierend auf einer Analyse der Marktbedürfnisse hat die Sberbank die Time2Pay-Plattform geschaffen, mit der die Inkassosorgen einem Einzelunternehmer oder einer Firma abgenommen und an Spezialisten von Sberbank-Tochtergesellschaften übertragen werden. Dies ermöglicht es den Unternehmen, die mit wachsenden Forderungen konfrontiert sind, sich weiter auf ihr Kerngeschäft konzentrieren zu können und keine zusätzlichen Ressourcen für deren Einziehung zu mobilisieren.

Die Erfahrungen der praktischen digitalen Landwirtschaft in Deutschland präsentierte Herr Dr. Josef Bosch, Experte des BMEL Kooperationsprojekts "Deutsch-Russischer Agrarpolitischer Dialog". Dr. Bosch ist Inhaber eines landwirtschaftlichen Familienbetriebes im Regensburger Gäu (Bayern) sowie Leiter der Akademie „Nachhaltige Landwirtschaft“ der FarmFacts GmbH (BayWa AG).

In seinem Vortrag präsentierte der deutsche Experte am Beispiel der teilflächenspezifischen Aussaat von Mais einen innovativen Ansatz von Digitalisierungstrends im Pflanzenbau. Dieser Ansatz verwendet das System „Talking Fields - Basiskarten“, um die Standortunterschiede als eine Ausgangsbasis für die teilflächenspezifische Aussaat von Mais mithilfe der Fernerkundung zu analysieren und zu berücksichtigen. Diese Karten sind keine einfache willkürliche Deutung aktueller Satellitenbilder, sondern der Ausfluss einer aufwändigen, wissenschaftlich fundierten, digitalen Auswertung über mehrere Jahre.

Unter Berücksichtigung von Standorteinflussfaktoren auf die richtige Saatdichte werden teilflächenspezifische optimale Aussaatstärken bestimmt, um einen maximalen Ertrag zu erzielen. Gleichzeitig werden, in Zusammenarbeit mit Züchterhäusern bzw. durch LSV-Informationen und Exaktversuche, sortenspezifische Eigenschaften in den Algorithmus integriert.

Der Service „NF-teilflächenspezifische Aussaat“ (NF=Next Farming) ermöglicht es daher, nach Erhalt der erforderlichen Ausgangsdaten von den Landwirten, entsprechende Berechnungen durchzuführen und Karten mit optimierter Sortenverteilung zur digitalen Einstellung der Sätechnik an Landwirte für die Maisaussaat zu übertragen. Ähnliche Algorithmen werden derzeit für Hybridgerste, Zuckerrüben, Kartoffeln, Raps und Getreide entwickelt, um diesen Ansatz auf andere Kulturen auszuweiten.

Artyom Anokhin, Leiter der Niederlassung von TRASCO LLC in Woronesch, sprach über die Lieferketten in der Agrarwirtschaft und die Transportlogistik, wobei er sich auf Transportmöglichkeiten, Möglichkeiten zur Einsparung von Transportkosten und auf spezifische praktische Fallbeispiele in diesem Bereich konzentrierte.

Andrey Kryuchko, Direktor für Marketingtechnologien bei „Acronis Infozaschita“, hielt einen Vortrag zur digitalen Transformation und dem Datenschutz der IT-Infrastruktur in Unternehmen. In Anbetracht der besonderen Bedeutung des Datenschutzes vor dem Hintergrund der gegenwärtigen digitalen Transformation der russischen Volkswirtschaft, der Unternehmen und des öffentlichen Sektors präsentierte der Redner digitale Lösungen, die von „Acronis Infozaschita“ zum Datenschutz (einschließlich Cloud-Lösungen), Support und der Erhaltung der IT-Infrastruktur in Unternehmen, zur Synchronisierung und einem sicheren Datenaustausch in Arbeitsgruppen, der Nutzung von KI zum Erkennen von Störungen im Systemverhalten und zum Blockieren von Angriffen entwickelt wurden. Darüber hinaus gab er Beispiele für die Umsetzung dieser Entwicklungen in der Praxis ausgewählter Unternehmen.

Die Konferenz endete mit dem Vortrag von Herrn Prof. Alexei Bukhovets der Agraruniversität Woronesch zum Thema "Mathematisches Modell der Dynamik des Vegetationsindex von Winterweizen auf Grundlage von Satellitendaten". Im Rahmen der Untersuchung wurden Möglichkeiten und Vorteile der Verwendung von Satellitendaten zur Analyse des Zustandes von Winterweizenbeständen analysiert. Der Normalized Difference Vegetation Index (NDVI), der den Zustand der grünen Biomasse in Bezug auf die Aktivität ihrer Photosynthese widerspiegelt, wurde als Bewertungsindikator und als Grundlage für die Bildung eines mathematischen Modells verwendet. Die abgeleiteten Muster bilden die Grundlage des Ansatzes zur Bewertung und Vorhersage der optimalen Erntezeit und von Ertragsprognosen.