<< zurück

Webinar der Russischen Akademie für Personalversorgung der Agrar- und Ernährungswirtschaft zum Thema „LEADER – bewährtes Programm für die Förderung ländlicher Räume in der EU und in Deutschland am Beispiel Bayerns“

Am 30. November 2020 konnten Dozenten der Russischen Akademie für Personalversorgung der Agrar- und Ernährungswirtschaft (Einrichtung der höherqualifizierenden Berufsbildung) und Teilnehmer an einschlägigen Weiterbildungskursen eine Online-Konferenz zum Thema „LEADER – bewährtes Programm für die Förderung ländlicher Räume in der EU und in Deutschland am Beispiel Bayerns“ besuchen.

Als Gastexperte sprach vor den Konferenzteilnehmern Dr. Angelika Schaller, Leiterin des Referats E3 „Strukturentwicklung im ländlichen Raum, Leader und INTERREG“ im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Weitere rund 30 Teilnehmer der Veranstaltung waren Vertreter des Russischen Landjugendverbands, regionaler Fachministerien, Behörden und Einrichtungen, Mitarbeiter an Agrarhochschulen und -universitäten der Russischen Föderation.

In ihrem Vortrag stellte Dr. Angelika Schaller das Leader-Programm als eine EU-Initiative zur Unterstützung lokal initiierter Projekte, deren Ziel Förderung der Entwicklung des ländlichen Raumes und Schaffung der Arbeitsplätze sind, ausführlich vor. Kernelemente von LEADER sind die Lokale Aktionsgruppe (LAG) als „Herrin des Verfahrens“ im Sinne Treiber der Regionalentwicklung, die Lokale Entwicklungsstrategie (LES), die Vernetzung / das Zusammenwirken von Akteuren und Projekten, die Nachhaltigkeit (ökologisch, ökonomisch, sozial, kulturell), die Zusammenarbeit innerhalb und zwischen Leader-Gebieten. Das Leader-Programm deckt ein breites Themenspektrum zur optimalen Nutzung regionaler Stärken ab, darunter Freizeit und Tourismus, Bildung, Kultur und kulturelles Erbe, Klima und Energie, Natur und Umwelt, Land- und Forstwirtschaft, Soziales und Demografie, wirtschaftliche Entwicklung, Lebensqualität und Grundversorgung, Gesundheit und Erholung. An der Umsetzung des Programms wirken gebietsübergreifende und transnationale Kooperationen, die auf Zusammenarbeit und Zusammenhalt ganzer Regionen ausgerichtet sind, mit. Im Ganzen gesehen, ist das Leader-Programm ein seit Jahrzehnten bewährtes Förderprogramm und Gestaltungsinstrument, dessen Wirksamkeit durch langjährige Praxis bestätigt wurde.

Von besonderem Interesse für die Konferenzteilnehmer waren die von Dr. Angelika Schaller vorgestellten Projekte zur regionalen Förderung von Tourismus und Umweltschutz, aber auch Themen wie Finanzausstattung der Projekte, Partizipation und Engagement junger Menschen, Umweltprojekte im Spannungsfeld Staatsraison – Ökologie, Nutzung des Internets bei Projektvermarktung sowie Einsatz energiesparender Technologien.

Svetlana Kontsewaja, Professorin am Lehrstuhl für Management der Agrar- und Ernährungsbranche und der ländlichen Räume an der Russischen Akademie für Personalversorgung der Agrar- und Ernährungswirtschaft, fasste die Diskussion zusammen, indem sie betonte, Instrumente für die Sicherstellung der Produktionsstabilität finden auch in der Russischen Föderation breite Anwendung, ihre effiziente Implementierung hängt aber vom Kenntnis einschlägiger Innovationstechnologien ab.