<< zurück

Workshop „Unternehmertum und ländliche Entwicklung“

Vom 21. bis 23. November besuchten im Rahmen der Aktivitäten des „Deutsch-Russischen Agrarpolitischen Dialogs“ die deutschen Experten Dr. Jörg Wendisch, ehemaliger Leiter der Abteilung für Entwicklung des ländlichen Raumes im BMEL, Frank Tiggemann, Geschäftsführer der Gut Klessin GmbH und Marc Volmer, Geschäftsführer der Deutschen Agrar Holding GmbH die Gebiete Moskau und Twer. Während des Besuchs trafen die Gäste aus Brandenburg führende Repräsentanten beider Regionen, besuchten landwirtschaftliche Betriebe des Gebiets Twer und nahmen am Workshop zum Thema „Agrarunternehmertum im Spannungsfeld zwischen Eigeninitiative und staatlicher Regulierung - Chancen und Herausforderungen“ teil.

Ziel dieser Veranstaltungen war der gemeinsame Austausch von beruflichen Erfahrungen im Bereich der nachhaltigen Entwicklung der ländlichen Räume, einschließlich Maßnahmen zur Verbesserung der staatlichen und regionalen Programme zur integrierten Entwicklung des ländlichen Raums unter aktiver Beteiligung aller Agrarunternehmensformen sowie zur Schaffung effektiver Bedingungen für ein günstiges Investitionsklima .

Beim Treffen in der Regierung des Moskauer Gebiets betonte der Minister für Landwirtschaft und Ernährung Andrej Rasin, dass es ein großes Potential für eine gewinnbringende Zusammenarbeit insbesondere in den Bereichen Pflanzenzüchtung und Rasseviehzucht, Genetik und Lieferungen von Landmaschinen und Ausrüstungen gebe. Das besondere Interesse des Landwirtschaftsministers galt Biogasanlagen für einen potentiellen Einsatz im Moskauer Gebiet.

Das Programm der Betriebsbesichtigungen im Gebiet Twer begann mit dem Besuch des Agrarunternehmens „Dmitrogorskoje“. Dieses größte landwirtschaftliche Unternehmen der Region ist ein geschlossener Komplex für die Herstellung von Fleisch und Milchprodukten - vom Futtermittelanbau und Viehzucht bis zur Verarbeitung und Vermarktung. In den Fabriken werden 240 Tonnen Milch pro Tag verarbeitet, von denen 140 Milchprodukte hergestellt werden. Pro Jahr werden etwa 265 000 Tonnen Fleisch zu 500 verschiedenen Fertigprodukten verarbeitet.

Dr. Wendisch, der zum letzten Mal 1999 das Gebiet Twer besuchte, wies auf die positive Dynamik in der Unternehmensentwicklung hin und betonte die qualitativen Veränderungen, darunter auch die Erweiterung der Liste der verarbeiteten Produkte.

Außerdem besuchten die Gäste den Pelztierzuchtbetrieb Mermeriny, den größten Zuchtbetrieb im Gebiet Twer, der sich mit Nerz- und Iltiszucht beschäftigt. Der Betrieb verfügt auch über eine eigene Fertigung entsprechender Textilien. Weiterhin stand der Besuch des Gemüsebetriebs „Komplexnye Postawki“ auf dem Programm. Der Betrieb baut Gemüse, darunter Zwiebeln, Kartoffeln, Rüben und Kohl, an und besitzt moderne Gemüselager und Kühlhallen.

Auf Initiative der Abgeordneten der Staatsduma Swetlana Maximowa fand am 23. November im Konferenzsaal der ZAO Kalininskoje (Milchproduktion und -verarbeitung) ein Workshop zum Thema: „Agrarunternehmertum im Spannungsfeld zwischen Eigeninitiative und staatlicher Regulierung - Chancen und Herausforderungen“ statt. An der Veranstaltung nahmen mehr als 50 Gäste, darunter Vertreter der regionalen und lokalen Behörden sowie Branchenexperten (Agraruniversität Twer) und Unternehmer aus dem Agrarsektor teil.

Der stellvertretende Landwirtschaftsminister des Gebiets Twer Artjom Mustjukow, stellte das landwirtschaftliche Potenzial seiner Region vor und betonte dabei, dass die Schaffung günstiger Bedingungen für die integrierte Entwicklung der ländlichen Räume und die Verbesserung der Lebensqualität auf dem Land die Hauptziele des staatlichen Programms „Landwirtschaft des Gebiets Twer für die Jahre 2017 bis 2022“ seien. Das Programm unterstützt den Kauf von Wohnungen sowie die Verbesserung der Wohnbedingungen von Bürgern, einschließlich junger Familien und junger Berufstätiger, die in ländlichen Gebieten leben.

Marc Volmer und Frank Tiggemann präsentierten jeweils die Entstehungsgeschichte, aktuelle Situation und die Produktionszweige ihrer landwirtschaftlichen Betriebe. Beide Unternehmen sind in der Produktion von Biogas sowie in der Tierhaltung und Pflanzenproduktion tätig. Sowohl die Deutsche Agrarholding GmbH mit Firmenchef Marc Volmer als auch das Familienunternehmen von Herrn Tiggemann stellen jeweils ein integriertes Geschäftsmodell aus Energieerzeugung und Landwirtschaft dar. Beide Unternehmen halten sich bei ihren Aktivitäten an das Geschäftskonzept mit modernem Lean-Management-Ansatz, das die regionalen Besonderheiten der Landwirtschaft berücksichtigt. Lokale Vernetzung und gute nachbarschaftliche Beziehungen sind dabei besonders wichtig.

Zum Abschluss der Veranstaltung vermittelte Dr. Jörg Wendisch einen Überblick über die wichtigsten Zielbereiche der Agrarpolitik zur Entwicklung des ländlichen Raums in Deutschland. Die aktuellen Maßnahmen und Konzepte zur Förderung des ländlichen Raums können aus Sicht des Experten in vier Bereiche unterteilt werden:

- Finanzielle Mittel zur ländlichen Entwicklung: Pro Jahr werden in Deutschland ca. 2,5 Milliarden € für die ländliche Entwicklung eingesetzt;

- Förderung durch gesetzliche Rahmenbedingungen (Einzelmaßnahmen), z.B. Voraussetzungen für die Ausstellung ärztlicher Rezepte per Internet;

- effektivere Nutzung vorhandener Kapazitäten durch Kooperation, z.B. durch Förderung der Zusammenarbeit zwischen Kommunen und Landkreisen;

- Vorbereitung und Demonstration/Implementierung neuer Lösungsansätze, z.B. mittels Modellvorhaben und Wettbewerb.

Herausforderungen und Perspektiven für eine nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raums werden im Rahmen des Deutsch-Russischen Agrarpolitischen Dialogs bereits seit über zwanzig Jahren diskutiert. Der Workshop in Twer hat erneut die Relevanz und Aktualität des Themas „Ländliche Entwicklung“ für beide Länder bestätigt.