<< zurück

23. Nikonow-Lesungen

Am 22. und 23. Oktober fanden in Moskau an der Staatlichen Lomonossow-Universität die 23. Nikonow-Lesungen statt. Die internationale Fachkonferenz, die gemeinsam vom VIAPI-Nikononow-Institut und der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Staatlichen Lomonossow-Universität Moskau organisiert wurde, stand in diesem Jahr im Zeichen des 100. Geburtstags des vielfach ausgezeichneten sowjetischen Agrarwissenschaftlers Alexander A. Nikonow und stand unter dem Motto „Agrarökonomie in der Wissenschaft: Ursprünge, Bestandsaufnahme, Perspektiven“.

Im Plenarteil am 22. Oktober begrüßte VIAPI-Direktor Alexander W. Petrikow ca. 150 Teilnehmer aus dem Fachgebiet der russischen Agrarforschung und –politik und dankte den Organisatoren und dem Deutsch-Russischen Agrarpolitischen Dialog für die enge Zusammenarbeit.

In seinem Grußwort dankte Projektleiter Martin Schüßler für die Einladung und hob die langjährige und vertrauensvolle Kooperation des Deutsch-Russischen Agrarpolitischen Dialogs mit dem VIAPI hervor. Dabei ging er auch auf aktuelle Projektaktivitäten ein und erwähnte die traditionell guten Beziehungen zwischen Deutschland und Russland auf dem Gebiet der Agrarpolitik.

Inhaltlich wurde vor allem über aktuelle Trends und Herausforderungen im russischen Agrarsektor aus wissenschaftlicher Perspektive diskutiert. Gegenstand der Debatte waren Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung mittels Investitionen und technischer Innovation, Diversifizierung und effektiveren Aus- und Fortbildung im Agrarbereich. Auch wurden aktuelle Herausforderungen im Bereich der Agrarforschung (Finanzierung und Kompetenzen der Hochschulen und Forschungsinstitute) erörtert. Insbesondere die auf die jeweilige Region beschränkte Forschung regionaler Hochschulen solle erweitert und somit aufgewertet werden.

Der APD trug mit einem Fachvortrag des Agrarwissenschaftlers Professor Dr. Clemens Fuchs von der Hochschule Neubrandenburg über betriebliche Anpassungen in Ostdeutschland im Zuge der politischen und ökonomischen Transformation nach der Wiedervereinigung und strukturelle Besonderheiten der ostdeutschen Agrarwirtschaft zur Konferenz bei. Auch stellte Professor Fuchs seine Hochschule kurz vor und ging auf ihre Schwerpunkte in Lehre und Forschung ein.

Am 23. Oktober fanden parallel laufende Diskussionsrunden zu den Themen „Historische Meilensteine agrarökonomischer Denkschulen“, „Methodologie der Forschung im Agrarsektor und Erforschung ländlicher Gebiete“, „Datengewinnung und –verarbeitung sowie Digitalisierung in der agrarökonomischen Forschung“ statt. Der APD nahm an letzterer Diskussionsrunde teil, bei der u.a. Herausforderungen bei der Implementierung von Digitalisierungsmaßnahmen sowie Potentiale von Internetplattformen für den Agrarsektor erörtert wurden.

Auch im Jahr 2019 werden die Themen Entwicklung ländlicher Räume, Agrarausbildung und Digitalisierung weiterhin Schwerpunkte in der bilateralen Zusammenarbeit im Rahmen des Deutsch-Russischen Agrarpolitischen Dialogs einnehmen.