<< zurück

Abgeordnete der Staatsduma diskutieren über effiziente Nutzung landwirtschaftlicher Nutzflächen

Am 10. Juli 2018 fand in der Staatsduma der Russischen Föderation ein Treffen der Abgeordneten der Duma-Fraktion „Einiges Russland“ mit der stellvertretenden Ministerin für wirtschaftliche Entwicklung und Leiterin des Föderalen Dienstes für staatliche Registrierung, Kataster und Kartographie (ROSREESTR) Viktoria Abramtschenko statt. Hauptthema des Gesprächs war die verbesserte Nutzung landwirtschaftlicher Nutzflächen und ihre Effizienzsteigerung. Am Treffen nahmen auch die Mitglieder des Agrarausschusses der Staatsduma teil.

Auf landwirtschaftliche Nutzfläche entfallen fast 24 % der gesamten Fläche Russlands. Nach den Waldflächen stellt sie damit den zweitbedeutendsten Nutzflächentyp dar. Jährlich verliert Russland ca. eine Million Hektar landwirtschaftlicher Nutzflächen, nicht nur wegen der Flächenumwidmung für Siedlungs- und Verkehrsprojekte, sondern auch infolge von Brachlegung und Vernachlässigung. Um einheimische Agrarflächen effizienter zu nutzen, sei eine umfassende Bodeninventur, Verbesserung der rechtlichen Grundlagen im Bereich der landwirtschaftlichen Bodennutzung sowie Einführung des Begriffs „besonders wertvolle landwirtschaftliche Nutzfläche“ im Bodengesetzbuch Russlands nötig, so die Abgeordneten. Die „besonders wertvollen landwirtschaftlichen Nutzflächen“ dürften dabei nicht für andere Zwecke in Anspruch genommen werden. Der Vorschlag sieht vor, Flächen mit Heilkräutern, Weinbergen und fruchtbarem Acker als „besonders wertvolle landwirtschaftliche Nutzfläche“ einzustufen.

Quelle: Website kvedomosti.ru

http://kvedomosti.ru/news/kommentarij-lish-20-selxozzemel-v-rossii-postavleny-na-kadastrovyj-uchet.html