<< zurück

Bundesagrarministerin Klöckner legt Eckpunkte zum staatlichen Tierwohl-Label fest

Nach einem Gespräch mit Agrar-, Tierschutz- und Verbraucherverbänden in der vergangenen Woche legte Klöckner eine Reihe von Eckpunkten zum staatlichen Tierwohl-Label fest. "Unsere Kennzeichnung wird klar, wahr und verlässlich sein. Wir werden das Label so attraktiv machen, dass viele Landwirte mitmachen und sich dadurch die Haltungsbedingungen der Nutztiere spürbar verbessern", versprach Klöckner. In der EU will sich die Ministerin dafür einsetzen, eine umfassende Haltungskennzeichnung EU-weit einzuführen.

Das freiwillige Label wird drei Stufen haben. Die Eingangsstufe soll eindeutig über dem gesetzlichen Standard liegen („Initiative Tierwohl PLUS“). Die Teilnahme an der Kennzeichnung ist freiwillig, aber wer am Label teilnimmt, muss die Kriterien verbindlich einhalten. Umfassende Einbindung aller Vermarktungswege für Fleisch und Fleischerzeugnisse (Verarbeitungsprodukte). Breite Beteiligung der ganzen Kette (u.a. Einzelhandel, Gastronomie, Handwerk und Verarbeiter). Mitnahme einer großen Anzahl von Landwirten, die mehr für das Tierwohl tun wollen und insbesondere derjenigen, die bereits in der Brancheninitiative Tierwohl (ITW) engagiert sind. Staatliche Förderung zur Erreichung dieser Ziele ( u.a. Stallumbau, Verbraucher Werbekampagne).

Quelle: Website agrarheute.com https://www.agrarheute.com/politik/kloeckner-legt-eckpunkte-staatlichen-tierwohl-label-fest-544698