<< zurück

Bio-Lebensmittel: Parlament verabschiedet schärfere EU-Regeln

Das Parlament hat am Donnerstag die Neufassung der EU-Verordnung über den Biolandbau verabschiedet. Zum zweiten Mal seit Inkrafttreten der ersten EU-Öko-Verordnung 1992 wird das Bio-Recht komplett reformiert. Nach über dreieinhalb Jahren Verhandlungen haben sich die Verhandlungsführer am 28. Juni 2017 auf einen gemeinsamen Vorschlag geeinigt. Formal muss nun noch der Rat der Mitgliedsländer zustimmen, bevor die Regeln 2021 in Kraft treten sollen.

Die Verordnung sieht strengere Kontrollen vor, die künftig neben der Produktion auch die Lieferkette abdecken sollen. Die importierten Bio-Lebensmittel aus Drittländern müssen den EU-Normen entsprechen. Landwirte und andere Akteure in der Lebensmittelversorgungskette sind weiter verpflichtet, eine Reihe neuer Maßnahmen zur Vermeidung von Verunreinigungen mit chemischen Pestiziden oder synthetischen Düngemitteln anzuwenden. Auch Erhöhung des Angebots an Saatgut und Tieren aus ökologischer Produktion und Einfachere Zertifizierung für Kleinerzeuger sind vorgesehen.

Quelle: EU-Parlament http://www.europarl.europa.eu/news/de/press-room/20180411IPR01523/bioprodukte-parlament-verscharft-eu-vorschriften

Website agrarheute.com https://www.agrarheute.com/politik/schaerfere-eu-regeln-fuer-bio-lebensmittel-verabschiedet-544270

Website oekolandbau.de https://www.oekolandbau.de/service/nachrichten/detailansicht/abstimmung-ueber-oeko-verordnung-im-eu-parlament/