<< zurück

EU-Rat "Landwirtschaft und Fischerei" am 19.2.2018: Direktzahlungen, Umwelt und Entwicklung des ländlichen Raums

Die Ministerinnen und Minister haben über die Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) beraten. In einer öffentlichen Sitzung erörterte der Rat vor allem die Direktzahlungen, die die EU an die europäischen Landwirte leistet, die Umweltdimension der GAP und die ländliche Entwicklung.

Dabei unterstrichen die Ministerinnen und Minister insbesondere die Bedeutung der Direktzahlungen. Diese könnten noch besser konzipiert und für die Landwirte in der gesamten EU gerechter, zielgerichteter und effektiver gestaltet werden. Viele Mitgliedsländer, darunter vor allem die Visegrád-Gruppe mit Polen, Tschechien, Ungarn und die Slowakei, aber auch Italien, Spanien und Frankreich, wollen mit gekoppelten Beihilfen besondere Sektoren oder Regionen in ihren Ländern schützen. Dementsprechend plädierten ihre Landwirtschaftsminister heute bei einer Aussprache über die nächste EU-Agrarreform für eine Ausweitung der gekoppelten Zahlungen. Kritisch zur Koppelung äußerten sich dagegen die Niederlande, Luxemburg, Irland, Dänemark, Schweden und Deutschland.

Die Ministerinnen und Minister verwiesen ferner auf den Beitrag der Landwirte zum Umweltschutz und zur Eindämmung des Klimawandels. Sie forderten ehrgeizigere Umweltziele für die GAP, wobei die Landwirte allerdings für die Bereitstellung dieser öffentlichen Güter angemessen entlohnt werden müssten. Schließlich betonten die Ministerinnen und Minister, dass die Lebensfähigkeit und Widerstandskraft der ländlichen Gebiete erhalten werden müssten, insbesondere durch Schaffung von Arbeitsplätzen, Förderung von Wachstum und Erleichterung des Generationswechsels. Im Anschluss führte der Rat eine Debatte über die Rolle der Landwirtschaft bei der Überarbeitung der Bioökonomie-Strategie der EU aus dem Jahr 2012.

Quelle: Rat der EU http://www.consilium.europa.eu/de/meetings/agrifish/2018/02/19/

Website agrarheute.com https://www.agrarheute.com/politik/mitgliedstaaten-fuer-mehr-gekoppelte-beihilfen-542736