<< zurück

Eurasische Wirtschaftsunion bestimmt die Wachstumsstellen des Agrarsektors für nächste vier Jahre

Am Runden Tisch zum Thema „Strategische Richtungen der Entwicklung und Vertiefung der Integration und der Kooperation im Agrarsektor zwischen den Mitgliedsstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion“ erörterten die Vertreter der Länder der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) die Ergebnisse der koordinierten Agrarpolitik im Zeitraum 2014 bis 2017 und ihre Entwicklungsperspektiven. Den vorgestellten Daten zufolge steigerte sich die landwirtschaftliche Erzeugung in der EAWU im Jahr 2015 um 3 % und im Jahr 2016 um 4,5 %. Für das Jahr 2017 wird ein Produktionswachstum in Höhe von 3 % erwartet. Der Lebensmittelimport der Mitgliedsstaaten ging im Zeitraum 2014 bis 2016 fast um das Zweifache zurück, während zugleich eine Zunahme des Handelsvolumens innerhalb der Eurasischen Wirtschaftsunion zu verzeichnen war.

Als wichtigste Prioritäten der koordinierten Agrarpolitik der Mitgliedsstaaten wurden die weitere Vertiefung der Integration und die Einführung innovativer Technologien, die Kooperation in den Bereichen Rasseviehzucht, Saatgutentwicklung und Saatzüchtung, Verarbeitung landwirtschaftlicher Rohstoffe, Verringerung der Importabhängigkeit der Agrarbranche sowie die Entwicklung des Agrarexports genannt. Die von den Teilnehmern vorgeschlagenen Ideen zu diesen Themenfeldern werden bei der Zusammenarbeit zur Förderung der landwirtschaftlichen Integration im Rahmen der Eurasischen Wirtschaftsunion berücksichtigt.

Quelle: Website der Eurasischen Wirtschaftskommission http://www.eurasiancommission.org/ru/nae/news/Pages/4-12-2017-2.aspx