<< zurück

BIOFACH 2018

Die vom 14. bis zum 17. Februar 2018 stattfindende internationale Messe BioFach für Lebensmittel und Getränke aus dem ökologischen Landbau konnte einen neuen Teilnehmerrekord vorweisen: In diesem Jahr nahmen an ihr 3.218 Aussteller und mehr als 50.000 Besucher aus 93 Ländern der Erde teil. Die feierliche Eröffnung, an der traditionsgemäß auch der Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg Ulrich Maly, der Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Hermann Onko Aeikens sowie Vertreter von Landesministerien und -behörden, Branchenverbänden und gesellschaftlichen Organisationen teilnahmen, fand unter dem Motte „Next Generation“ statt.

Welchen Wandel hat der Ökolandbau in der Vergangenheit durchlaufen und welche Entwicklungen wird er in der Zukunft erfahren? Diese und weitere Fragen standen im Zentrum der Gespräche auf zahlreichen Foren und Konferenzen, die im Rahmenprogramm der BioFach und der Ausstellung für Biokosmetik Vivaness durchgeführt wurden.

Zum ersten Mal war die Russische Föderation mit einem gemeinsamen Ausstellungsstand vertreten, der vom Nationalen Ökolandbauverband der Russischen Föderation organisiert wurde. Insgesamt acht russische Produzenten aus sieben Regionen, darunter die ARIVERA GmbH, die Savinskaya Niva GmbH, die SAVA GmbH und die GmbH SibBioprodukt aus Tomsk stellten ihre Erzeugnisse vor, darunter Produkte aus der Weiterverarbeitung von Getreiderohstoffen und aus Zirbelnüssen, aus dem Imkereiwesen, Lebensmittel aus Wildpflanzen und viele weitere.

Alle ausgestellten Erzeugnisse russischer Hersteller sind zertifiziert und entsprechen den Ökolandbaurichtlinien der Europäischen Union.

„Wir sind mit der Absicht zur BioFach gekommen unsere Präsenz im Ökolandbausektor und auf der Messe nachhaltig und langfristig auszubauen“, so der Stellvertretende Landwirtschaftsminister der Russischen Föderation, Jewgenij Gromyko bei der offiziellen Eröffnung des gemeinsamen russischen Ausstellungstands am 15. Februar. Nach seinen Worten handelt es sich um ein wichtiges Ereignis für die russische Landwirtschaft, insbesondere kurz vor der Verabschiedung des föderalen Gesetzes über den ökologischen Landbau. Im Januar 2018 billigte die Regierung der Russischen Föderation den Gesetzentwurf „Über die Herstellung organischer Erzeugnisse“ und leitete ihn der Staatsduma zur weiteren Behandlung weiter. Jewgenij Gromyko dankte den Teilnehmern der russischen Ausstellung für ihre aktive Teilnahme und Unterstützung bei der Organisation des ersten gemeinsamen russischen Ausstellungsstands auf der BioFach Messe.

Für die offizielle Delegation der Russischen Förderation, die vom Stellvertretenden Landwirtschaftsminister der Russischen Föderation Jewgenij Gromyko angeführt wurde, wurde vom Deutsch-Russischen Agrarpolitischen Dialog ein umfangreiches Rahmenprogramm vorbereitet. So fanden im Rahmen der Messe Gespräche mit der Leitung des Unternehmens Kiwa BCS Öko-Garantie GmbH (des führenden von der Europäischen Kommission für Russland akkreditierten Zertifizierungsunternehmens), mit dem Präsidenten des Ökolandbauerzeugerverbands Bioland Jan Plagge und mit führenden Vertretern des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten statt.

Nach Angaben des Nationalen Ökolandbauverbands der Russischen Föderation besuchten mehr als 1.100 Personen den gemeinsamen russischen Ausstellungsstand „Made in Russia“, darunter zahlreiche Branchenexperten. In den vier Ausstellungstagen registrierte der Stand mehr als 270 Fach- und Geschäftstreffen. Alle russischen Vertreter gaben ihrer Hoffnung Ausdruck auch im Jahr 2019 wieder an der BioFach Messe teilnehmen zu können.