<< zurück

Besuch der Abgeordneten des Deutschen Bundestags: Deutsch-russische Zusammenarbeit in nachhaltiger Waldwirtschaft

Seit mehr als 300 Jahren arbeiten Deutschland und Russland auf dem Gebiet der Forstwirtschaft und Forstwissenschaft zusammen. Die Erhaltung und weitere Entwicklung dieser bilateralen Beziehungen ist für beide Seiten sehr gewinnbringend. Vom 19. Bis 24. Mai 2017 besuchte eine 7-köpfige Delegation des Deutschen Bundestags unter der Leitung des Abgeordneten Cajus Julius Caesar Moskau und das Gebiet Wladimir.

Am 23. Mai 2017 fand in der Staatsduma der Russischen Föderation ein Treffen der deutschen Delegation mit den Abgeordneten des Agrarausschusses statt. Dieses Treffen wurde vom „Deutsch-Russischen Agrarpolitischen Dialog“ fachlich und organisatorisch vorbereitet. Gleich am Anfang des Gesprächs gab Oleg Lebedew, Mitglied des Agrarausschusses, einen Überblick zu aktuellen Themen in der Arbeit des Agrarausschusses sowie des Ausschusses für Naturressourcen, dem er bis zum vergangenen Jahr angehörte. Im Jahr 2016 wurden in das Waldgesetzbuch der RF Änderungen zur Festsetzung härterer Strafen eingebracht, unter anderem um den illegalen Holzeinschlag einzudämmen. Damit werden erste Grundlagen zu einer flächendeckend nachhaltigeren Wirtschaftsweise geschaffen.

Besondere Aufmerksamkeit während des Gesprächs wurde der Entwicklung der deutsch- russischen Beziehungen im Forstbereich und Möglichkeiten zu deren Intensivierung und Ausbau geschenkt. Die Teilnehmer des Treffens diskutierten Themen der nachhaltigen Forst- und Holzwirtschaft, der nachhaltigen Bewirtschaftung von Wäldern, der Wiederaufforstung sowie Holzimport/-export. Von deutscher Seite wurde die pan-europäische Waldkonvention angesprochen. Weiterhin wurden mit beiderseitiger Unterstützung Fragen des deutsch-russischen Austauschs von Studenten und Fachleuten sowie eines bilateralen Forstprojekts zur Umsetzung einer nachhaltigen Waldwirtschaft in Russland diskutiert.

Die Abgeordneten des Deutschen Bundestags stellten fest, dass in der gegenwärtigen russischen Forstwirtschaft der Walderhaltungsgedanke und der Forstschutz sowie eine nachhaltige Bewirtschaftung von Wäldern deutlich stärker verankert sind, als dies noch vor einigen Jahren der Fall war. Der deutsch-russische Erfahrungsaustausch zur gemeinsamen Entwicklung einer ökologischen, sozial und ökonomisch nachhaltigen Forstwirtschaft ist auch weiterhin ein Anliegen des Projekts Deutsch-Russischer Agrarpolitischer Dialog.