<< zurück

Die bayerisch-russische Kooperation im Agrarbereich wird auf föderaler und regionaler Ebene ausgebaut

Auf Initiative des Deutsch-Russischen Agrarpolitischen Dialogs fand am 16. März 2017 ein anregender und inhaltsreicher Gedankenaustausch zwischen dem bayerischen Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und dem Vorsitzenden des Ausschusses des Föderationsrates für Agrar-, Ernährungspolitik und Naturnutzung M. Schetinin statt. Dieses Treffen war das Ergebnis vorangegangener Absprachen über die Vertiefung der beiderseitigen Kontakte und der Aufnahme der Zusammenarbeit, die während der Reise der russischen Delegation zur internationalen Messe organischer Erzeugnisse BioFach in Nürnberg im Februar 2017 von Herrn Beloussow, dem Senator des Föderationsrates der RF, und seinen deutschen Kollegen initiiert wurde. Im Fokus des Gesprächs standen das Potenzial und Chancen der möglichen künftigen Zusammenarbeit zwischen Bayern und der Region Altai.

Um die Weiterentwicklung der bayerisch-russischen Kooperation in der Agrar- und Ernährungswirtschaft ging es bei den Verhandlungen, die vom stellvertretenden Landwirtschaftsminister Levin am 17. März 2017 im Landwirtschaftsministerium der RF durchgeführt wurden. Im Laufe des Gesprächs wurden vor allem die Fragen des Zusammenwirkens zwischen den russischen Regionen und Bayern, der Zusammenarbeit in Wissenschaft, Forschung, Innovation und Agrarbildung, des Erfahrungsaustauschs auf dem Gebiet des Ökolandbaus, sowie die Probleme in Bezug auf die veterinäre und phytosanitäre Aufsicht angesprochen. Der stellvertretende Leiter des russischen Föderalen Dienstes für Veterinär- und Phytosanitäraufsicht – Rosselchosnadsor – Wlasow nahm ebenfalls an dem Treffen teil. Dem Landwirtschaftsminister sowie den bayerischen Unternehmern wurde bei ihren Geschäften in Russland die volle Unterstützung von russischer Seite zugesichert.

Die Außenminister der Russischen Föderation und die Bundesrepublik Deutschland haben beschlossen, die Jahre 2017 und 2018 in beiden Ländern unter ein Motto zu stellen: „Jahr der kommunalen und regionalen Partnerschaften“. Die Förderung der bilateralen Zusammenarbeit auch auf der regionalen Ebene ist eines der Ziele des Deutsch-Russischen Agrarpolitischen Dialogs. Die während der zahlreichen Gespräche und Begegnungen erreichten positiven Absprachen, insbesondere das gegenseitige Interesse an der Vertiefung der Zusammenarbeit im Agrarbereich, die Absicht den Dialog fortzuführen, sowie die unterzeichneten Dokumente leisten einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung der deutsch-russischen Beziehungen.