<< zurück

Allrussisches Forum: „Die Gesundheit der Nation - die Grundlage des Wohlstands in Russland“

Der Föderationsrat veranstaltete am 19. bis 21.04 ein umfassendes Forum zum Thema Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Neben einer vielseitigen Ausstellung von Unternehmen und staatlichen Institutionen wurde in einer Plenarsitzung unter der Leitung des Vorsitzenden des Agrarausschusses des Föderationsrats, Herrn Schetinin, das Thema Lebensmittelsicherheit diskutiert.

In Russland sind für die Umsetzung der Kontrollen die Behörden Rosselchosnadsor (Aufsichtsbehörde Agrarproduktion und Verarbeitung) und Rospotrebnadsor (Produktkontrollen und Verbraucherschutz) zuständig. Beide Institutionen berichteten von großem Nachholbedarf im Bereich der Umsetzung der Vergaben für die Lebensmittelsicherheit. So wurden im Jahr 2016 im Vergleich zu 2015 nur noch fast die Hälfte der Zahl an Verstößen gegen die Vorschriften festgestellt. Wurden 2014 bei 62 500 Prüfungen Widrigkeiten festgestellt, so waren es 2016 lediglich 34 300 Fälle – eine zumindest für die letzten fünf Jahre einmalig niedrige Kennziffer. Seitens des Aufsichtsdienstes wurde betont, dass die sinkende Zahl der Rechtswidrigkeiten nicht bedeute, dass die Produkte sicherer und qualitativ besser geworden sind – die Ursache läge vielmehr in dem technischen Vorsprung der Lebensmittelindustrie gegenüber den prüfenden Laboren. Über 50% der Lebensmittel entspräche, so die Aussage seitens der Verbraucherschutzbehörde, nicht den geltenden Normen. Im Jahr 2016 verletzten 66 Prozent der Produzenten vorsätzlich oder versehentlich Hygienenormen der Erzeugung und Lagerung von Nahrungsmitteln. Geprüft wurden insgesamt 56 000 Betriebe.

Um eine höhere Qualität der Lebensmittel, höhere Nachfrage nach und ein höheres Angebot an hochwertigen Lebensmitteln zu fördern, wurde seitens der Agrarpolitik auf föderaler Ebene eine „Strategie der Erhöhung der Qualität der Lebensmittel in der Russischen Föderation bis 2030„ entwickelt und erlassen.